Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Espresso der Extra-Klasse




     
Hotelsuche in 
 

Das Herz der Bretagne

Frankreich
Von Jürgen Herda   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Überblick über das Département Ille-et-Villaine
Zwei Flüsse durchfließen dieses Zweistromland zwischen dem Forêt de Paimpont im Westen und dem Château des Rochers-Sévigné im Osten, zwischen der Pointe du Grouin im Norden und Redon im Süden – und Schwupps, schon hat der Ministerialbeamte der französischen Revolution den Namen für das Département: Ille et Villaine, da wurde nicht lang gefackelt. Dabei gäbe es Sehenswürdigkeiten von Rang und Namen, die man hier hätte zu Rate ziehen können, allein, allen hätte man es auch nicht Recht machen können, vielleicht war es besser so.
Galerie
Die Kirche Notre-Dame in Vitré.

• Atlantikküste: Die Landzunge bei der Pointe du Grouin ist typisch für die bretonische Felsenküste mit Heide und Küstengräsern bewachsen. Nach schweren Schädigungen wird der wachsende Besucherstrom heute über angelegte Wege geführt, die auch die Bunkeranlagen der deutschen Wehrmacht mit Besucherzentrum sowie den alten Leuchtturm von 1861 zum Ziel haben. Wenige Kilometer südlich dieses Nordzipfels befindet sich in Cancale das Austernzentrum der Region. Westliches Highlight sind die großen Saints mit St-Malo an der Spitze und östlich thront unerreicht und einsam St-Michel auf dem Mont im Meer.

Forêt de Paimpont ist ein sagenhafter Wald mit dem zweiten Namen Brocéliande.
• Der Forêt de Paimpont im mittleren Westen des Départements ist ein kärglicher Rest des Urwaldes, der einst die ganze Bretagne bedeckt hatte. Der keltischen Sage zufolge war dieser von den Galliern Forêt de Brocéliande genannte Urwald ein Zentrum der Artussage. Im wiederaufgebauten Château de Comper soll die Fee Viviane gehaust haben – das Centre de l’Imaginaire Arthurien organisert hier passende Ausstellungen und Wanderungen, die im Dorf Paimpont starten. Der Ort entstand um eine Abtei aus dem 7. Jahrhundert, von der noch die Kirche aus dem 13. Jahrhundert erhalten ist.

An der Ostgrenze wartet das poetische Städtchen Fougères – an jeder Ecke findet man ein literarisches Zitat – mit der größten Wehranlage Europas auf: So viel war den Bretonen die Unabhängigkeit wert. Nicht ganz so groß, aber auch nicht ohne ist das Schloss in Vitré (2010 mit Baustelle davor), zudem erfreuen einige Bilderbuch-Fachwerkgassen den Besucher.

In Redon, an der Südspitze des Départements, befindet sich die bedeutendste Abtei der Bretagne – mit der Benediktinerkirche St-Saveur samt dem alleinstehenden romanischen Glockenturm.

Alle Wege aber führen nach Rennes, ins Zentrum zur Verwaltungshauptstadt, die trotz eines verheerenden Brandes im 18. Jahrhundert noch viel von ihrem mittelalterlichen Fachwerk-Gassen-Charme erhalten konnte.

Dieser Artikel ist Teil der Tour "Tour de Bretagne"
Touren
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Lille (dpa) - Gastgeber Frankreich steht im Halbfinale der Handball-Weltmeisterschaft. Der Titelverteidiger besiegte am Dienstag im Viertelfinale Schweden mit 33:30 (15:16). In der Vorschlussrunden-Begegnung am Donnerstag treffen die Franzosen auf
Glücklich ist der, der auf der vergeblichen Suche nach einem Parkplatz die Brücke vor Fabrezan schon wieder gequert hat: Beim Blick zurück bezaubert das Panorama am Zusammenfluss von Orbieu und Nielle, das vom markigen Turmquader beherrscht wird.
Historienfilmreifer Blick: Von einer der beiden alten Steinbrücken, deren ältere aus dem 11. Jahrhundert stammt, entdecken wir keine Spur des 21. Jahrhunderts. Zur Linken hocken trutzig granit- und sandsteinfarbene Bruchsteinfassaden am Ufer des
Von oben betrachtet sieht Gruissan aus wie ein Komet, der dabei ist, seinen Schweif zu verlieren: ein Stern mit nur wenigen Zacken im weiten Meer des schwarzen Alls. Und tatsächlich hat der ehemals bedeutende Hafen, von dem aus die Fischer die
Seit der Schwarze Prinz die Stadt geplündert hat, geht es in Limoux wie verhext zu. Der Sohn des englischen Königs Eduard III. löste womöglich im Hundertjährigen Krieg (1337-1453) eine Bewegung aus, die selbst die Kölner Jecken in den Schatten
Von Ciceros Ausspruch, durch die Hauptstadt der Provinz Gallia Narbonensis, der ersten römischen Kolonie außerhalb Italiens, führe die „Straße der Latinität“, ist nicht mehr als das lebendige Durcheinander auf den von mächtigen Platanen
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Paris/Nizza (dpa) - Nach dem Terroranschlag in Barcelona haben die Bürgermeister von Paris und Nizza ihre Solidarität mit der spanischen Stadt bekundet. Die beiden französischen Städte waren in den vergangenen Jahren selbst von schweren
Paris (dpa) - Die Partei des französischen Präsidenten Emmanuel Macron stellt sich nach den Wahlerfolgen der vergangenen Monate neu auf. In einer Mitgliederabstimmung sprachen sich 90,6 Prozent der Teilnehmer für die neue Satzung von La
Paris (dpa) - Die syrische Schauspielerin Fadwa Sulaimain ist in Paris gestorben. Die Ikone der Opposition ihres Landes erlag im Alter von 47 Jahren einer Krebserkrankung, wie die syrische Nachrichtenseite Enab Baladi am Donnerstag meldete. Sulaiman
Der Unfalltod von Prinzessin Diana erschütterte vor 20 Jahren Millionen in aller Welt. Noch heute ranken sich Verschwörungstheorien um das Unglück. Stoff für viele Sendungen zum runden Jahrestag.Berlin (dpa) - Gleich mehrere Sender würdigen an
«An der Seite derer, die Rassismus und Fremdenfeindlichkeit bekämpfen. Unser gemeinsamer Kampf, gestern wie heute. #Charlottesville»(Frankreichs Präsident Emmanuel Macron am Donnerstag über Twitter)
Saint-Gervais-les-Bains (dpa) - Als Reaktion auf unvorsichtiges Verhalten mancher Gipfelstürmer am Montblanc hat ein französischer Bürgermeister eine Mindestausrüstung angeordnet. Wer den höchsten Gipfel der Alpen (rund 4810 Meter) über den
Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN
banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum